Prof. Dr. Schubö

Festlegung von Priorität in der visuellen SelektionB3

Geplante Forschung

Die visuelle Welt ist voller Objekte, die um die Aufmerksamkeit des Betrachters konkurrieren. Projekt B3 untersucht, auf welche Weise attentionale Kontrollmechanismen koordiniert werden, um selektive visuelle Aufmerksamkeit zu lenken. Unsere Arbeiten in der ersten Projektphase zeigten, dass - zusätzlich zu Top-down und Bottom-up Kontrollmechanismen - motivationale Bewertung und die Lernerfahrung eine wichtige Rolle bei der Festlegung der Prioritäten für die Aufmerksamkeitslenkung spielen. In der zweiten Projektphase möchten wir ein besseres Verständnis des Zusammenwirkens von Motivations- und Informationsbasierter Bewertung in der Aufmerksamkeitslenkung erlangen. Zudem möchten wir diejenigen Mechanismen untersuchen, die der Aufmerksamkeitslenkung in weniger gut strukturierten, natürlicheren Selektionsszenarien zugrunde liegen. Wir werden ERP-Indikatoren für die Allokation visueller Aufmerksamkeit (N2pc) bzw. die Suppression distrahierender Information (ND, PD), sowie weitere EEG-Parameter verwenden, um zu untersuchen, welche der möglichen Selektionsalternativen den Wettlauf gewinnt. 

Laufende Forschung

Unsere visuelle Umgebung enthält zu jedem Zeitpunkt eine Vielzahl potentiell interessanter Objekte, die miteinander um die Aufmerksamkeit des Betrachters konkurrieren. Projekt B3 untersucht, welche Rolle Bewertungsprozesse bei der Festlegung von Prioritäten für die Aufmerksamkeitslenkung spielen. Dazu werden visuelle Reize dargeboten, die mehrere potentiell interessante Objekte enthalten, so dass der Einfluss assoziierter Bewertungsmechanismen mit anderen Selektionsmechanismen verglichen werden kann. Die N2pc, eine Komponente im Ereigniskorrelierten Potential, dient als Indikator für die Zuwendung visueller Aufmerksamkeit und erlaubt uns zu untersuchen, welche der möglichen Selektionsalternativen den Wettlauf gewinnt. 

Neue Projektrelevante Veröffentlichungen

  • Dötsch, D., Vesper, C., & A. Schubö (2017). How you move is what I see: Planning an action biases a partner’s visual search. Frontiers in psychology, 8:77. find paper
  • Feldmann-Wuestefeld, T., & Schuboe, A. (2016). Intertrial priming due to distractor repetition is eliminated in homogeneous contexts. Attention, Perception, & Psychophysics, 1-13. find paper
  • Feldmann-Wüstefeld, T. & Schubö, A. (2015). Action planning mediates guidance of visual attention from working memory. Journal of Ophthalmology, 2015, 387378. find paper
  • Feldmann-Wüstefeld, T., Brandhofer, R., & Schubö, A. (2016). Rewarded visual items capture attention only in heterogeneous contexts. Psychophysiology, 53, 1063-1073. DOI find paper
  • Feldmann-Wüstefeld, T., Uengoer, M. & Schubö, A. (2015). You see what you have learned. Evidence for an interrelation of associative learning and visual selective attention. Psychophysiology, 52, 1483–1497. DOI find paper
  • Heuer, A. & A. Schubö (2016). Selective weighting of action-related feature dimensions on visual working memory. Psychonomic Bulletin & Review, 1-6.DOI find paper
  • Heuer, A., & Schubö, A. (2018). Separate and combined effects of action relevance and motivational value on visual working memory. Journal of vision, 18(5), 14-14. https://doi.org/10.1167/18.5.14. find paper
  • Heuer, A., Crawford, J.D. & a. Schubö (2017). Action relevance induces an attentional weighting of representations in visual working memory. Memory & Cognition, 45,413-427. DOI find paper
  • Kadel, H., Feldmann-Wüstefeld, T. & A. Schubö (2017). Selection history alters attentional filter settings persistently and beyond top-down control. Psychophysiology, 54(5), 736-754. DOI find paper
  • Koenig , S., Kadel , H., Uengoer, M., Schubö , A. & Lachnit , H. (2017). Reward draws the eye uncertainty holds the eye: Associative learning modulates distracter interference in visual search. Frontiers in Behavioral Neuroscience, 11, 128. DOI find paper

Ältere projektrelevante Veröffentlichungen

  • Akyürek, E. G., & Schubö, A. (2013). Electrophysiological correlates of early attentional feature selection and distractor filtering. Biological Psychology, 93(2), 269-278.
  • Schankin, A., & Schubö, A. (2009). Cognitive processes facilitated by contextual cueing. Evidence from eventrelated brain potentials. Psychophysiology, 46, 668-679.
  • Schankin, A., & Schubö, A. (2010). Contextual cueing effects despite of spatially cued target locations. Psychophysiology, 47, 717-727.
  • Schubö, A., & Müller, H. J. (2009). Selecting and ignoring salient objects in visual search. Brain Research, 1283, 84-101.
  • Wykowska, A., & Schubö, A. (2010). On the temporal relation of top-down and bottom-up mechanisms during guidance of attention. Journal of Cognitive Neuroscience, 22, 640-654.
  • Wykowska, A., & Schubö, A. (2011). Irrelevant singletons in visual search do not capture attention but can produce non-spatial filtering costs. Journal of Cognitive Neuroscience, 23, 645-660.
  • Wykowska, A., Hommel, B., & Schubö, A. (2011). Action-induced effects on perception depend neither on element-level nor on set-level similarity between stimulus and response sets. Attention, Perception & Psychophysics, 73, 1034–1041.
  • Wykowska, A., Schubö, A., & Hommel, B. (2009). How you move is what you see: action planning biases selection in visual search. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, 35, 1755-1769.